Kicker: Brauchen typische Mainz-05-Spieler (Presselinks)

MPO, Fürth, Donnerstag, 13.09.2018, 10:12 (vor 6 Tagen) @ Ulle

Unter Hjulmand hatten wir am Ende vielleicht einfach keine gute Chancenauswertung. Ich kannmich nicht daran erinnern, dass wir in einem Spiel "unterlegen" waren.

Ja. Wir waren in jedem Spiel "drin", standen gut, kamen gut zu Chancen - machten die aber nicht. Wir haben ja IMO nicht mal oft verloren, nur sehr sehr oft unentschieden gespielt.

Ich meine mich zu erinnern, dass Heidel letztlich wollte, dass man im Abstiegskampf ein paar Kampfpunkte holt, durch Fußball, wie ihn Schmidt dann spielen ließ. Hjulmand hat sich geweigert und der Rest ist Geschichte.

Ja. Zudem ging auch das Publikum auf die Barrikaden (nicht wirklich, vor allem im Verhältnis zu heute war das bestenfalls ein "leicht ungehalten"). Hjulmands Ansatz war halt nicht wildes Rennen und Grätschen und wenn das UND der Erfolg nicht da ist, dann sagt "der Fan", dass die nicht wollen und gegen den Trainer spielen und mal was für ihr Geld tun sollen etc.

Im übrigen quasi auch DAS Problem der Bundesliga. Klopps Spielidee von "Vollgasveranstaltungen" ist halt zu populär bei den Fans, also ist jeder andere Ansatz - der nicht sofort Erfolg hat - zum Scheitern verurteilt. Und weil quasi ALLE ein Spielsystem spielen, mit dem man Spielkultur zerstört - tja... und dann fliegt die N11 in der Vorrunde raus. Das hängt halt schon alles damit zusammen.

Steile These: Hätten wir Hjulmand mehr Zeit eingeräumt UND natürlich die Mannschaft sich entsprechend weiterentwickelt, wären einige der heutigen Bundesligaprobleme nicht so groß.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum