Kicker: "Rot-Spiele" kosten 120.000 Euro - mindestens (Presselinks)

dadum, Montag, 01.04.2019, 20:57 (vor 80 Tagen) @ MSGA

Also grundsätzlich bin ich auch dafür, dass diese Kosten
nicht auf die Allgemeinheit abgewälzt werden sollen.

Ich finde es hochinteressant, wie das dann in Praxis aussehen soll.

Wer entscheidet, was ein Risikospiel ist?

Wer gehört denn zu dem zu schützenden/bewachenden/wasauchimmer Umfeld eines Fußballspiels? Nur die zahlenden Zuschauer? Auch die Kneipenbesucher? Sonst wer?

Nur danach lässt sich ja die Größe eines Polizeieinsatzes bemessen.


Und: Die Idee der Polizeiaufgebote ist ja theoretisch erst mal eine präventive. Was ist denn mit zusätzlicher Polizei z.B. an Fastnacht? Zahlt das der MCV?

Ich bin wirklich der Letzte, der nicht meint, dass da genug Geldunterwegs wäre, aber rein rechtsstaatlich halte ich das für durchaus fragwürdig...


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum