Heidel verkündet Rücktritt (Rund um Fußball)

knightclub @, Montag, 25.02.2019, 13:26 (vor 89 Tagen) @ Kiff-es

Ist sein Rücktritt jetzt Konsequent und geradlinig oder läuft er in einer schwierigen Situation davon? Bin mir da nicht sicher.

IMO sowohl als auch.

Geradlinig ist sicher, dass er einen klaren, sauberen cut sucht, ohne am Ende mit Anwälten, schlimmstenfalls vor Gericht um eine Ablöse zu feilschen. Das macht ihn sicher auch attraktiv als Kandidat für einen anderen Posten, da der Verein hoffen kann, im Misserfolg nicht noch für die Sportdirektoren / -vorstandsposition mehrfache Personalkosten aufbringen zu müssen.

Andererseits hat Heidel nunmal den Kader zusammen gestellt und die Trainerwahl getroffen. Abstiegskampf ist eine Verfehlung des sportlichen Ziels und schon mit dem Rauswurf von Breitenreiter und der Verpflichtung Weinzierls lag er ja schon mal daneben (auch wenn Breitenreiter sicher nicht ein Trainer ist, um höhere Aufgaben anzugehen. Aber auch ein Favre war vor Gladbach keiner, den man als Spitzentrainer auf dem Zettel hatte, solide ja, aber sonst (s. Hertha-Zeit).

Ich glaube nicht, dass es nur der böse Toennies ist, der hat sich wirklich für seine Verhältnisse extrem zurück gehalten (bis zur Forderung nach Unterstützung für Heidel). Langfristig hat der sicher dem Verein nicht geschadet durch Ausbau der Infrastruktur, Einbindung der "Knappenschmiede" usw. Aber das hätte er auch bei seinem Antritt wissen müssen, als Ziel "In fünf Jahren forme ich einen Spitzenverein" kann man auf Schalke nicht bestehen.

Davonlaufen sicher daher, dass der Druck auf Tedesco und auf ihn immer höher wird, wenn die Saison nicht noch durch den DFB-Pokalsieg gerettet werden kann und selbst dann hat der Verein spielerisch wie auch ergebnistechnisch so stark enttäuscht (bei ordentlichem Transferminus), dass Heidel wohl nur noch Manager auf Abruf gewesen wäre.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum