Bedenkliche Entwicklung (Alles außer Fußball)

MPO, Fürth, Donnerstag, 11.10.2018, 12:08 (vor 69 Tagen) @ mitok
bearbeitet von sjott, Donnerstag, 11.10.2018, 12:27

Zu diesem konkreten Fall:
Eine diffuse Quelle berichtet von Hausdurchsuchungen aufgrund eines Monate alten Vorfalls. Und bringt dafür keine konkreten Beweise, wo dieser Zusammenhang bewiesen wird. Und erscheint auch generell MIR unglaubwürdig. Ich halte es für möglich und wenn dem so wäre, wäre es auch ziemlich schlecht und nicht in Ordnung - aber die Erfahrung lehrt mich, dass man viel schreiben und verdrehen kann. So auch hier.

Allgemein:
Mein Mitleid mit den "aktiven Fans" [tm] ist mittlerweile aufgebraucht. Mit dieser Gruppe meine ich den Haufen intelligenzbefreiter Vollidioten, die meinen, dass Pyro und Gewalt zum Fußball dazugehört. Da ist keinerlei Einsicht vorhanden, dass dieses Verhalten falsch ist. Und solche *** [edit sjott| bitte ein Mindestmaß an Niveau bei Formulierungen beibehalten] sorgen dafür, dass es gegen normale Fußballfans auch Repressalien gibt.
Die "Fanhilfe-Mainz" (wer auch immer dieses Gebilde sein will) verdreht da durchaus auch Täter und Opfer.

Wenn diese "aktiven Fans" [tm] wirklich interessiert wäre, etwas zu ändern, sollten sie sich transparenter verhalten. Dann sollten sie handfeste Beweise für Vorgänge vorlegen. Sollten sie wie gesagt auch mal eine Selbstreinigung anstreben.

Deine Aussage, Verein, DFB und DFL hätten eine „lockere Leine“ gelassen, befördert Erstaunliches zu Tage. Meinst Du allen Ernstes, wir Fans sollten an der Leine der DFL Gassi geführt werden? An einer möglichst kurzen? Und wenn die Leine nicht kurz genug ist, soll „härter durchgegriffen“ werden?

Als Gastgeber sind Vereine und natürlich die darüberliegenden Institutionen schon in der Pflicht, eine "Leine" anzulegen. Aka Hausregeln, Sicherheitsbestimmungen etc. Wenn du bei dir in der Wohnung eine Party gibts, möchtest du auch nicht, dass die Gäste mit Vorschlaghämmern kommen und das Wohnzimmer vergrößern, weil sie diesen Freiraum wollen.

„Duldung von Straftaten macht einen zum Helfer.“ Noch so ein seltsamer Satz. Definiere mal näher: Wenn ich auf der Haupttribühne sitze (angenommen) und es wird in Q gezündelt (angenommen) - bin ich dann mehrheitlicher „Helfer“?

Diffusion mal wieder. Wenn du den Pyronauten siehst und kennst, dann solltest du auch dagegen was unternehmen. Er betreibt ja auch gerade Körperverletzung an dir (Rauch=Gesundheitsschädlich, Bengalo=massives Sicherheitsrisiko). Das hat nichts mit Denunziantentum zu tun. Wenn du an einer dunklen Seitengasse vorbeikommst, wo jemand beraubt, zusammengeschlagen oder vergewaltigt wird, dann würdest du auch handeln.

Andersherum: Wenn ich verkleidet auf den Rosenmontagszug gehe, bin ich dann auch für die Schlägereien dort verantwortlich?

Nein. Aber es gibt Zivilcourage. Wenn da 2 einen zusammenschlagen, kannst und sollst du Hilfe holen. Oder wenn du halt ein BJJ-MMA-Fighter bist, meinetwegen auch einschreiten. Ansonsten fällt das unter unterlassene Hilfeleistung.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum